Überspringen zu Hauptinhalt

Was ist der Konnex Knx-Standard für Hausautomation und Gebäudeautomation?

Home » Einblicke » Was ist der Konnex Knx-Standard für Hausautomation und Gebäudeautomation?

Der Konnex (KNX)-Standard ermöglicht die automatisierte und dezentrale Verwaltung der technologischen Systeme verschiedener Arten von Strukturen: Gewerbegebäude, Industrie, Büros, Wohnungen, öffentliche Plätze, Schulen und mehr. Das Konnex-Protokoll ist ein weltweites Bussystem, offen und konform mit den wichtigsten europäischen und internationalen Standards.

Das KNX-System ist Teil eines Trends, der sich auf das fortschrittlichste Bauen bezieht, das auf die Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung reagiert und auf den Dienst am Menschen und Komfort als zusätzlichen und wesentlichen Wert des modernen Bauens abzielt , innovativ und sicher.

Das KNX-Protokoll kann in verschiedenen Anwendungen und Funktionen für die Haus- und Gebäudesteuerung verwendet werden: Beleuchtung, Rollladensteuerung, Alarm- und Videoüberwachung, Heizungsüberwachung, Lüftung und Klimaanlage, Wassersteuerung, Energieoptimierung, Verwaltung von Stromzähler und Haushaltsgeräte, Audiosysteme. KNX Home Automation schafft es, Komfort und Sicherheit zu verbessern und trägt bis zu 50 % zu Energieeinsparungen und zur Verringerung der Umweltbelastung bei.

Ein Konnex-System kann sowohl in neuen als auch in bestehenden Gebäuden installiert werden. KNX-Hausautomationssysteme können einfach erweitert und an neue Bedürfnisse angepasst werden, in kurzer Zeit und mit minimalen finanziellen Investitionen, selbst wenn ein neues Unternehmen in einem Geschäftsgebäude einzieht. Ein Konnex-Hausautomationssystem kann sowohl in kleinen Wohnhäusern als auch in großen Gebäuden eingesetzt werden: Büros, Hotels, Konferenzzentren, Krankenhäuser, Schulen, Kaufhäuser, Flughäfen.

KNX wie es funktioniert

Jedes mit dem KNX-Zeichen gekennzeichnete Produkt wurde Konformitätstests unterzogen, die von den KNX-Laboren durchgeführt wurden. Bei diesen Tests wird überprüft, ob das Gerät das offene Konnex-Protokoll unterstützt und auch, dass seine Nutzdaten nach den von KNX standardisierten Datentypen kodiert sind. Damit sollen Konnex-Hausautomationssysteme geschaffen werden, die auch durch die Kombination von Geräten verschiedener Hersteller funktionieren. Die Unternehmen, die Teil der KNX Association sind, können mehr als 7000 Produkte in ihren Katalogen vorweisen, deren Implementierung eine zentralisierte und integrierte Verwaltung von Funktionen ermöglicht, wie zum Beispiel:

  • Lichtsteuerung;
  • Verwaltung des Heizungs-/Lüftungssystems;
  • Alarmüberwachung;
  • Energie- und Strom-/Gasmanagement;
  • Verwaltung von Audio- und Videosystemen.

Darüber hinaus ist es möglich, auf die Konnex-Schnittstelle über die Anbindung an ein LAN-Netzwerk, analoge Telefonnetze oder Mobilfunknetze zuzugreifen, um das System zentral oder dezentral per PC, Touchscreen-Display oder Smartphone zu steuern.

Die Geräte sind in zwei Kategorien unterteilt:

  • AR (Anwendungsressource): Das ist der Server , das eigentliche Gerät, das einen Dienst bereitstellt
  • AC (Application Control): Das ist der Client , die Entität, die Dienstanfragen stellt

Ein Gerät kann gleichzeitig AC und AR sein: Ein Fernseher beispielsweise kann den Dienst erbringen und gleichzeitig die Lichtsteuerung auffordern, die Intensität im Raum anzupassen.

Eine KNX-Anwendung besteht aus Funktionsblöcken (FBs), d. h. auszuführenden Codeeinheiten, die groß genug sind, um eine Recheneinheit festschreiben zu können, und klein genug, um nicht mehr als eine festzuschreiben. Der Code in den FBs arbeitet an den Datenpunkten, dh Variablen, die von den verschiedenen Anwendungen gemeinsam genutzt werden. Konnex-Datenpunkte (DPT) sind standardisierte Variablen, die verwendet werden, um verschiedene Funktionen eines Gebäudeautomationssystems darzustellen. Die Bedeutung von DPTs liegt in der Tatsache, dass alle Hersteller zustimmen, dieses spezielle Format für die Darstellung dieser Variablen zu verwenden. Die Variablen sind somit standardisiert und somit können Produkte unterschiedlicher Hersteller problemlos auf einem Konnex-Bus miteinander kommunizieren. Beispielsweise hat der DPT5 eine Größe von 2 Byte Float und dient zur Darstellung der Temperaturwerte in Floating Point.

Der KNX-Bus ist weder für die Übertragung großer Datenmengen noch für Audio- und Videostreams ausgelegt. Tatsächlich handelt es sich um einen sogenannten „Befehlsbus“, der dafür ausgelegt ist, eine begrenzte Anzahl von Status- und Befehlsinformationen auf einer großen Anzahl von Geräten schnell auszutauschen: Die Grenze für jedes System liegt bei etwa 65.000 Geräten.

Trotz der Verfügbarkeit dedizierter Geräte, die mit dem KNX-Standard kompatibel sind, wie z. B. Bewegungssensoren, Gaslecks, Rauch oder zur Regulierung von Beleuchtungskörpern, ist es oft angemessener, bestimmte Aufgaben dezidierten zu übertragen Systeme , insbesondere wenn es um Sicherheit oder spezielle Bereiche wie Lichttechnik oder Thermoregulation geht. Daher ist es notwendig, die verschiedenen Systeme durch die Übernahme spezifischer Gateways und Schnittstellen zu integrieren und folglich mehr als eine Technologie in das Anlagenprojekt einzubeziehen und sich auf kompetente Fachleute, wie die sogenannten Systemintegratoren, zu verlassen stellen die Verbindungen her und garantieren den korrekten Dialog zwischen den Systemen.

Die Verwendung des eingetragenen Warenzeichens KNX bescheinigt tatsächlich die Qualität und Interoperabilität von Konnex-Systemen . Das Zertifizierungsverfahren wird durch ein von der KNX Association entwickeltes Zertifizierungssystem geregelt. Für die Registrierung (Einfügen von Produktdaten in die zentrale ETS-Datenbank) und die Zertifizierung muss sich der Antragsteller an die Zertifizierungsstelle der KNX Association wenden.

An den Anfang scrollen